Sawadee

Ich fang mal von vorne an, alles begann damit, dass wir pünktlich in den Flieger nach Leipzig stiegen, froher Hoffnung, das alles gut geht. Kaum waren alle an Bord und hatten ihre Plätze eingenommen erfreute uns die Durchsage, dass der Flieger erst in einer Stunde abfliegen könnte, da es in Frankfurt zu Verzögerungen kommt, ob des schlechten Wetters. Ja wenn die nicht mit dem Schnee klarkommen, müssen die auch mal was abgeben. Es brach eine mittlere Diskussion aus, wer denn noch seinen Anschlussflieger schaffen muss, nur leider ohne die Stewardessen, denn von denen war plötzlich keine Spur mehr zu finden. Ich hatte die Ruhe weg, allerdings nur da ich zu diesem Zeitpunkt noch von einer anderen Abflugzeit nach Bangkok ausging. Als wir endlich mit der angekündigten Stunde Verspätung starteten, war doch alles gut, oder? In Frankfurt landeten wir nicht an unserem vorgesehenen Gate sondern jwd. Also wieder Zeit verloren. Mein Mitreisender sprintete wie von der Tarantel gestochen mit festem Boden unter den Füßen los und ich hatte meine liebe Müh. Mittlerweile war es 14 Uhr und ich dachte, Mensch bis 14:50 Uhr ist doch noch Zeit. Die angezeigte Zeit Bangkok 14:10 Uhr hielt ich für die Boardingtime. Dann plötzlich, der Aufruf: “ Noch Fluggäste für Bangkok?“ Jaaaa wir, schrie ich ( mit meiner Stimme) quer überr alle Wartenden drüber weg. Wir durften vor und mit einem Mal machte die Zahl 14:30 auch Sinn, es war der Abflug. Wir saßen, wir flogen, mit Licht, meist ohne Licht ( angeblich ein Defekt im Computer) und einem gigantischen und nur einem Schnarcher, der mindestens über 10 Reihen zu hören war. Naja es war ja sowieso Nacht. Wir landeten pünktlich, also wir jedenfalls, was aber nicht da war, war das Gepäck. Man wußte beim Service aber schon Bescheid und so ging alles ganz schnell. Ab ins Hotel, keine frischen Sachen und wieder raus, was Essen, ist ja in Thailand nicht schwer und ab ins Getümmel. Hier gibt es mehr Weihnachtsbäume als in der Heimat und sie leuchten, klitzern und klingen in allen Farben. Ach ja, das Wetter, falls es Euch beruhigt, wir hatten Wolken und kaum im Freien fühlte ich mithin die Kindheit versetzt als mich meine Oma zum Wäsche kochen mitnahm. Sehr heiß und feucht.
Nach einem Besuch bei Jim Thompson (Thaiseide) und dem berühmten Wochenendmarkt ging es zurück in Hotel, den traumhaften Ausblick gemieden und auf die Koffer warten. Zum Schluss, die Bilder des Tages.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.