Not so hot, please!

Anders als vielleicht gedacht, geht es nicht um das Wetter. Der heutige Eintrag befasst sich mit der thailändischen Küche also eher mit dem Thema: „Was gibt’s den Schönes zu essen?“. „It’s very hot“ ist der lustige Hinweis darauf, dass das Essen sehr scharf ist, natürlich immer mit einem Lächeln des Kochs versehen. In Thailand muss niemand verhungern, das Essen ist vielseitig, exotisch und äußerst lecker. Wer mit den ganzen Gewürzen überfordert ist, kann zur Not Reis essen oder findet in den touristischen Hochburgen garantiert eine deutsche Kneipe mit original Schnitzel und Pommes. Dafür braucht man aber eigentlich nicht den langen Flug in Kauf nehmen. Die Thailänder haben das beste Streetfood auf der ganzen Welt. Mit ihren mobilen Garküchen stehen sie fast überall und bereiten alles frisch vor den Augen der Hungrigen zu. In der Luft hängt immer ein verführerischer Duft nach leckerem Essen und lange kann man nicht widerstehen. Man wählt aus (durch zeigen auf die frischen Zutaten), wartet 3 Minuten und erhält eine frisch zubereitete riesige Portion Essen, die man dann auf einem Hocker an einem Campingtisch mitten auf oder an der Straße zu sich nimmt. Traditionell stehen auf jedem Tisch 4 Gewürze (Chili, Zucker, Sojasauce und Chili-Essig) so kann jeder nach seinem Geschmack würzen. Eine meiner Lieblingssuppen ist die „Tom Kha“ wahlweise mit Gai (Hühnchen) oder Gung (Garnelen). Hier mal das Rezept zum Ausprobieren für Euch:

Tom Kha

Tom Kha Gai

(für 4 Personen)

  • 250 g Hähnchenbrustfleisch
  • 4 bis 5 cm Galgant
  • 4 Zitronengrasstengel
  • 150 g frische Champignons
  • 8 Korianderzweige
  • 2 frische Chilischoten
  • 5 Zitronenblätter
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Fischsauce
  • 4 cl Limettensaft
  • 2 TL Zucker

Das Hähnchen in mundgerechte Stücke schneiden. Den Galgant putzen (nicht schälen), 4 dünne Scheiben abschneiden und den Rest leicht flachklopfen. Das Zitronengras in 5 cm Stücke schneiden und ebenfalls flachdrücken. Die Champignons putzen und vierteln. Die Korianderzweige waschen, trockentupfen und die Blätter abzupfen. Chilischoten waschen, Stielansätze und Kerne entfernen (wer es gern sehr scharf mag: Kerne verwenden und die Schoten quetschen).

Alle Zutaten bis auf das Hähnchen, 100 ml Kokosmilch, Koriander, Galgantscheiben und 2 Zitronenblätter in einem Topf zum Kochen bringen. Hähnchen dazu geben und kurz aufkochen. Die restliche Kokosmilch bei niedriger Hitze unterrühren. Die aufbewahrten Zitronenblätter halbieren und mit den Galgantscheiben auf die Schüsseln verteilen. Die Suppe darüber geben und mit Koriander garnieren.

Probiert immer mal zwischen durch, wie Euch die Suppe schmeckt. Seid mit der Schärfe vorsichtig und traut Euch an die fremden Gewürze ruhig mal ran. Alle Zutaten solltet Ihr in einem guten Asia-Shop erhalten. Wichtig für den Geschmack ist auf jeden Fall der Galgant, bitte nicht mit Ingwer verwechseln. Das Hähnchen könnt ihr durch Garnelen ersetzen, dann ist es eine Tom Kha Gung. Dazu gibt es etwas Duftreis. Lasst es Euch schmecken.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.