Was ich am liebsten mag

Ich liebe das thailändische „Red Curry“, ein Essen bei dem es für mich kein satt gibt. Hier könnte ich einen ganzen Wok selber essen ohne zu teilen. Leider schmeckt es allen immer genauso gut und so muss ich doch sehr oft teilen. Auch wenn ich noch so viel koche, damit es auch am nächsten Tag noch reicht – meistens wird immer alles sofort alle. Kennt ihr das? Wenn man nicht aufhören kann zu essen, weil es so wunderbar schmeckt, das alle Geschmacksknospen explodieren. Da könnt ich unbegrenzte Mengen essen. Auf die Linie muss man dabei nicht achten, ist nix drin, was dick macht. Also das perfekte Essen. Red Curry gibt es in Thailand überall und es ist immer lecker. Ein Curry ist ein Gericht was durch seine Kräuter und Gewürze einen kräftigen Duft und Geschmack hat. es ist also kein eigenes Gewürz und im Unterschied zu indischen Currys ist das Thai Curry aus frischen Kräutern und Gewürzen. Je nach der Zusammensetzung gibt es viele verschiedene Arten wie z.B. rote, grüne oder gelbe Currys, die durch die frischen Zutaten unvergleichlich leicht sind. Die Zutaten werden zu einer Paste gemahlen und dann mit Kokosmilch, Gemüse, Fleisch oder Fisch kombiniert. In einer Red Curry Paste sind rote Chilis, Schalotten, Knoblauch, Galgant, Zitronengras, Kaffirlimette, Korianderwurzel, weißer Pfeffer, Koriandersamen, Kreuzkümmelsammen und Garnelenpasten. Schon beim Aufschreiben kann ich die intensiven Düfte wahrnehmen. Rote Currypaste heißt übrigens „Gaeng Pet“, nur für den Fall ihr seid mal in Thailand oder einem thailändischen Restaurant. Nn aber zu meinem Lieblingsrezept:

Red Curry aus Südthailand
  • 2 EL Öl
  • 2 EL rote Currypaste
  • 450 ml Kokosmilch oder 450 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 TL gemahlenes Kurkuma
  • 3 EL Fischsauce
  • 1 EL Zucker oder Xylith
  • 1 EL Tamarindenwasser oder ZItronensaft
  • 450 gr Fischfilet oder Hühnchen
  • 3 Tomaten
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • Korianderblätter
  • oder anderes Gemüse z.B. kleine frische Maiskolben, Zuckererbsen, Zucchini, Blumenkohl und ähnliches

Das Öl in einem Wok erhitzen und die Currypaste einrühren. Die Kokosmilch oder Brühe , das Kurkuma, die Fischsauce, den Zucker und das Tamarindenwasser unterrühren und 5 min köcheln lassen.

Den Fisch oder das Hühnchen in mundgerechte Stücke schneiden, dazugeben und 6 – 8 Minuten in der köchelnden Sauce garen. Das Gemüse in grobe mundgerechte Stücke schneiden und dazu geben. Das Curry bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen und einfach nach Geschmack nachwürzen. Etwas mehr Currypaste für mehr Schärfe, etwas Zucker für den vollen runden Geschmack, etwas Zitrone für die Frische, probierts einfach aus. In einer Schüssel mit Koriander garnieren und servieren. Duftreis/Basmatireis dazu und fertig ist mein Lieblingsgericht.

 

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.