Wir sind da

Endlich im Hotel angekommen. Seit 16 Uhr haben wir uns im Hotel kurz frisch gemacht und einen Kaffee gekocht. Nun ist es Zeit das WLAN für einen ersten Post aus Bangkok zu testen. Hier nun ein kleiner Reisebericht.

Unser Flieger war jetzt nicht mehr der neueste und so kam es, dass es etwas am gewohnten Komfort fehlte. Es ging mit einer halben Stunde Verspätung los, dafür aber mit der Ankündigung statt 10:20 h nur 9:23 h zu fliegen. Zum Abendmahl gab es leider nur ein schnödes Hühnchen mit Kartoffeln und Mischgemüse. Als besonderes Hightlight ein extra großes Plastebesteck. Hab ich eingesteckt und mach Euch demnächst mal ein Foto.  Wir gönnten uns zum Start in den Urlaub ein Glas Weißwein und wollten uns dem Entertainmentangebot widmen als wir feststellen mußten, dass die Auswahl sehr bescheiden und oben drauf nur in Englisch, Thai, Chinesisch oder Chinesisch mit englischen Untertiteln ( fand ich jetzt persönlich am Besten) war. Das nenne ich mal Unterhaltung. Ansonsten war es wieder wie in einer Kühltruhe mit Windanlage, dafür aber gefühlt der kürzeste Flug nach Thailand den ich je erlebt habe. Die Zeiten scheinen der inneren Uhr zu schmeicheln. Das muss ich mir merken! Mein Reisebegleiter hat den Flug auch recht gut überstanden, hat sich dann allerdings von einem Chinesen etwas provozieren lassen, da war der Puls kurz auf 180 und der Hals geschwollen. Da hat er gleich mal ne Urlaubsaufgabe: „Gelassenheit üben, wenn jemand drängelt, schiebt, in die Hacken läuft und am Ende sich auch noch in der Warteschlange dreist vordrängelt 😉 „. Der Witz an der Sache ist, das mein Reisebegleiter einer der ruhigsten, geduldigsten und nachgiebigsten Menschen ist den ich kenne. Es ist deshalb immer wieder lustig, wenn das kleine rote Blättchen an der Hauptsicherung durchbrennt. Er und die Chinesen – die werden keine Freunde mehr, nicht in diesem und auch nicht im nächsten Leben.

Da dieses Mal alles etwas anders ist und somit unbekannt, haben wir uns, da noch fit auf den Beinen, dazu entschlossen, nicht den bequemen Weg mit dem Taxi zu nehmen sondern mit dem Zug (günstiger geht’s nicht) zum Skytrain zu fahren, dann mit selbigem zum Chao Praya, um von dort aus mit dem Shuttle-Boat des Millennium Hilton ins Hotel zufahren. Ging super. Und nun werden wir erst mal etwas essen gehen. Bevorzugt Bangkok Nudelsoop. Bei Gelegenheit gebe ich mal das Rezept durch.

Wir machen dann jetzt mal Urlaub.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.