Träume verwirklichen

Ich wollte schon immer mal mit einem Boot über das Meer schippern. So richtig schön gemütlich von Insel zu Insel und nun ist es soweit. Eine 5 Tage-Fahrt mit der Dschunke in der wunderbaren Andamanensee.

Auf der Dschunke

Türkisfarbenes bis Dunkelblaues Wasser, eine laue Meeresbrise und das sanfte Schaukeln mit den Wellen. Ich bin jetzt schon hin und weg. Stellt Euch doch nur mal vor Ihr seid fern der Zivilisation und ja, dass bedeutet kein Handyempfang und vor allem auch kein W-LAN. Ich entschuldige mich jetzt schon mal für die Funkstille in dieser Zeit. Den ganzen Tag mit Lesen, Schnorcheln, Essen und nichts tun verbringen, allein vom darüber Schreiben bin ich schon tiefenentspannt. Fotos über Wasser und unter Wasser soweit das Auge oder besser die Linse reicht. Laut Reiseveranstalter werden die schönsten Inseln noch vor dem normalen Touristenstrom erreicht, da keimt doch die Hoffnung auf, zumindest in dieser Zeit mal nicht auf eine Horde Chinesen zu treffen. Diese sollen ja in den letzten Monaten Thailand regelrecht überrannt haben. Kein Foto ohne Chinese vor der Linse. Vielleicht sind diese aber im Januar auch schon weiter gezogen und haben sich in einem anderen Land schwarmartig niedergelassen.

Ach ja die Chinesen mit ihren Selfiesticks (gibt es die auch schon für Unterwasser?) und besonders rücksichtsvollen Essgewohnheiten. Wer schon mal beim Frühstück einen Chinesen am Nachbartisch im Hotel erleben durfte, weiß wovon ich rede. Aber vielleicht ist es auch gar nicht mehr so schlimm. Dazu dann mehr im Januar. Oh man, ich muss das Schreiben erst wieder üben, klingt alles etwas sperrig. Und ganz ehrlich, so richtig gut geht es sowieso nur, wenn man gerade mitten drin im Geschehen steht.

Ja, ich freue mich schon sehr darauf, wieder viele neue Eindrücke und Abenteuer zu genießen. Vielleicht bietet sich ja abseits der Touristen-Schnorchel-Spots ja die Gelegenheit seltene und etwas fotoscheue Meeresbewohner zu treffen. Über eine Schildkröte würde ich mich zum Beispiel sehr freuen oder Mantas, Walhaie, Leopardenhaie – meine Schwarzspitzenriffhaie werde ich ja auf Koh Phi Phi wieder sehen – oder Blaupunktrochen, Muränen, Delfine, Seepferdchen, Clowns- und Anemonenfische, Feuerfische, Kugel- und Igelfische.

Vielleicht bleibe ich ja auch gleich im Wasser – warm genug ist es ja.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.