Reiseroute 2013

Bangkok – Chiang Mai – Phuket – Koh Phi Phi – Bangkok 

Im Koenigspalast BangkokDie ersten Tage verbringen wir zum aklimatisieren im Großstadtdschungel von Bangkok, klingt jetzt vielleicht ein wenig komisch aber in diesem riesigen Moloch gibt es ein paar herrliche Oasen zum Relaxen und Wohlfühlen. Und es gibt natürlich jede Menge Kultur. Zum Eingewöhnen genau das Richtige. Thailands Hauptstadt erstreckt beidseits des breiten Chao Phraya, der 20 Kilometer stromab in den Golf von Thailand mündet. Die Thai nennen ihre Stadt Krung Thep, „Stadt der Engel“ – eine Abkürzung ihres 150 Buchstaben langen Amtsnamen.

Sieben Millionen Menschen leben in dieser noch jungen Metropole. Tempel und Schreine übersäen Bangkoks historisches und spirituelles Herz, die Rattanakosin genannte Altstadt Hauptmagnet ist der Große Palast mit dem Wat Phra Kaeo, der den Smaragd-Buddha hütet, Thailands Nationalheiligtum. Südlich davon liegt der Wat Pho, einer von Bangkoks ältesten Tempeln, nördlich von Sanam Luang (Königswiese), einer Bühne für königliche Zeremonien. Der Wat Pho ist weltweit bekannt für seine Massage-Schule. Hier werden die besten Thaimasseure der Welt ausgebildet und der Garten lädt zum verweilen ein. Außerdem gibt es hier einen gigantischen liegenden Buddha, der nur schwer zu fotografieren ist.

Chiang Mai

Der Norden, ich war erst einmal im Norden von Thailand und es ist eine einzigartige Landschaft. Die Farben sind phantastisch, mal sehen, ob meine Kamera, dieses mal mit mehr Sonne alles einfangen kann. Nordwestthailand war einst das Kerngebiet des alten Königreichs Lanna.

Im Mittelpunkt dieser Region ist das weithin bekannte Chiang Mai. Dieses liegt in herrlicher Lage im Tal des Flusses Ping. Chiang Mai ist die zweitwichtigste Stadt und beeindruckt durch ihre hervorragenden Geschäfte, Hotels, Restaurants und Trekkingmöglichkeiten. Sie ist 45mal kleiner als Bangkok hat aber fast die gleiche Anzahl von Wats. Der Graben um das historische Zentrum ist noch gut erhalten.

Phuket

Phuket ist Thailands größte Insel und ist der beliebteste Urlaubsort in ganz Südostasien. Die 48 km lange und etwa 550 Quatratkilometer große Insel markiert die reichste Provinz des Landes. Der Reichtum, der ursprünglich auf der Zinnförderung beruhte, hat heute seine Quelle im massen Tourismus. Sie liegt in der Andamanensee. Einige der schönsten Strände Südostasiens liegen an diesem Teil der Andamanenküste. Phuket ist eigentlich nur eine Durchgangsinsel aber für mich immer etwas ganz besonderes, da ich hier meine geliebten Gibbons wiedersehen kann. Ganz in der Nähe befinden sich riesige Nationalparks und vor allem auch der berühmte James Bond Felsen.

Ansonsten sollte man Phuket aber wegen des Massentourismus mit Pauschalreisenden meiden. Ich verweile hier nur in Phuket-Stadt, diese ist so richtig schön historisch und man sieht, dass hier viele wohlhabende Menschen am Erscheinungsbild der Stadt mitgewirkt haben. Das Geschäftsviertel hat seinen ursprünglichen Charme bis heute nicht verloren, den im Gegensatz zum Rest der Insel erfüllt es in erster Linie die Bedürfnisse der Einheimischen, nicht die der Touristen. Witzigerweise gibt es hier ein weltberühmtes Vegetarisches Fest (viele behaupten immer ich wäre einer, dabei es ich eigentlich nur kein Fleisch). Es ist vor allem bekannt durch seine grausamen Rituale, wie das durchbohren des Körpers mit Metallstäben.

Koh Phi Phi

Das wunderschöne, 40 km südlich von Krabi gelegene Ko Phi Phi erreicht man nach ca. 1,5 h Fahrt mit der Fähre von Phuket aus. Es besteht aus zwei Inseln: Phi Phi Don und Phi Phi Ley. Beide gehören zum Phi Phi Hat Nopparat Thara Nationalpark. Die Inseln sind berühmt für ihre atemberaubende Landschaft. Ko Phi Phi Don ist mit ihrer Doppel-Mondsichelförmigen Küstenform weltweit bekannt. Nur auf dieser Insel können Touristen, Schnorchler, Taucher, Naturliebhaber und Romantiker übernachten.

Zumindest offiziel. Wer den Film „The Beach“ gesehen hat, weiß wie phantastisch schneeweisser Sand und kristallklares Wasser sein kann und genau hier auf Ko Phi Phi Ley ist gedreht wurden. Für uns ist hier endlich mal Zeit zum Nichtstun, Schnorcheln, Tauchen, Essen, Lesen und einfachmal Abschalten. Schneeweißer feinster Sandstrand, Palmen, Bungalow am Strand mit Blick auf türkisfarbenes glasklares Wasser und die Thaimassage gleich nebenan. Das nenn ich mal Urlaub.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.