Chiang Mai

Die letzte Buchung die noch Ausstand war ein Hotel in Chiang Mai. Die Auswahl ist ja so riesig, dass die Entscheidung nicht die Einfachste ist. Naja, war. Man kann sich zwischen ganz einfach bis zum totalen Luxus alles aussuchen, oder man trifft die Wahl zwischen Lanna Style und topmodern oder historisches Zentrum (Altstadt) und romantisches Bergland oder viele deutsche Touri’s und andere oder mit Frühstück und all inklusive (macht aber kein Kenner der Thaiküche) – ach ja ich könnte jetzt noch so viele Wahlmöglichkeiten aufzählen. Die Entscheidung fiel auf ein traditionelles Boutique Resort im Lanna (die eigentlichen Einwohner Chiang Mai’s) Style.

Unser Hotel The Rim

Es liegt im Zentrum der Stadt, was soviel heißt wie, im Ummauerten alten Teil von Chiang Mai. Hier können wir nach den ersten Tagen im quirligen Bangkok entspannen und das traditionelle Thailand genießen. Chiang Mai hat eine ausgezeichnete Küche, herrliche Architektur, dunkelgrüne Wälder, Tiger, Elefanten und eigentlich alles was das Herz begehrt.

Unser Pool

Unser Pool

Da unser Hotel einen Pool besitzt können wir auch schon mal ein wenig im Wasser schwimmen, wenn es nicht zu kalt ist. Es bleibt ja immer noch der Gang in ein Spa, ihr wisst schon, Massage und so.

Alles in allem hoffe ich, dass spätestens hier die Arbeit aus unseren Köpfen ist und der Urlaub mit all seiner entspannenden Wirkung hier richtig losgehen kann. Mal sehen, ob ich hier in einem Kochkurs lerne traditionelle Currys und Speisen zuzubereiten. Ist ja nicht immer so einfach mit den kleinen roten Scheisserschen.

Genau der richtige Ort zum Essen

Genau der richtige Ort zum Essen

Da kann einem ja mal ganz schnell der ganze Wok wegfackeln, ganz zu schweigen von den Magenwänden. Vielleicht gibt es ja einen Trick im Umgang mit dem richtigen Mass für Chili und Co. Und wenn nicht, dann haben wir in unserem Hotel eine romantische Restaurant-Terasse. Ach ja, warum ist es noch so lange hin. Noch gut 3 Monate, naja genau genommen verlassen wir in drei Monaten Chiang Mai wieder und mein Weggefährte hat noch keine Ahnung, wo die Reise uns als nächstes Hin verschlägt.

Auf mehrfachen Wunsch, gebe ich gern ein paar versteckte Hinweise auf das nächste Ziel, sozusagen zum mitfiebern und raten. Da ich es aber eigentlich nicht vor dem 13. Dezember preisgeben will, seht es mir bitte nach, dass die Hinweise zwar der Wahrheit entsprechen aber sehr schwer zu deuten sein werden.

Hier nun Hinweis 1:

Es gibt mega viel zu sehen (an einem einzigen Ort), so viel, dass mindestens zwei 16 GB SD Speicher voll werden und der Kauf eines Ersatzakkus sich hier wirklich bezahlt macht.

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.