Ein Tag am Meer

Wie ihr wisst, war ich gestern ein wenig länger Schnorcheln und so geschah es leider, trotz LSF 50 das meine Rückseite ein leuchtendes Rot annahm. Oh das hatte ich lange nicht mehr. Ein weißer Bikini steht mir ja überhaupt nicht, so als Frühlingstyp. Da kam es mir heute eigentlich ganz gelegen, dass das Wetter mal eine Pause einlegte und der Sonnenschein durch gelegentliche Winde und leichten Regen unterbrochen wurde.

Heute Nacht gab es schon einen Tropensturm und es ist immer wieder ein Wunder, dass die Palmen nicht brechen. Scheinen hier irgendwie anders konstruiert zu sein, als die guten alten Bäume in Europa. Ich lag also auf dem Bauch und mein Rücken heizte so vor sich hin, als mir die Idee kam, mal die Terrassentür zu öffnen. Vielleicht tauscht sich ja die heiße Luft mal mit frischer kühler Luft aus. Weit gefehlt, Sturm ja aber mit heißen Windböen. Gefühlt war diese Nacht also noch wärmer. Nun ja, so verbrachte ich den Tag am Meer gut eingecremt und angezogen. Das Meer rauscht heute gleich etwas intensiver mit Miniwellen, ein Windsurfer würde allerdings sagen: „Wellen? Wo siehst Du denn Wellen? Hier ist doch absolut tote Hose, da steig ich noch nicht mal in Gedanken aufs Board.“. Ja, so unterschiedlich sind die Bedürfnisse.

Mein Reisebegleiter musste heute schwitzen und hat als Dank die Theorieprüfung bestanden. Naja, ich hab auch nichts anderes erwartet.

Bilder des Tages:

About the Author

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.